Flexible Arbeitskultur Magnifier

Bosch Personalchef Kübel „Wer zehn Stunden im Büro ist, muss nicht der Leistungsstärkere sein“

19.05.2016

Personalchef Kübel setzt auf eine flexible Arbeitskultur

Vielfalt, Vernetzung, Flexibilität: Für Robert Bosch Geschäftsführer und Arbeitsdirektor Christoph Kübel sind diese Werte wichtiger als starre Arbeitszeiten. „Wer zehn Stunden im Büro ist, muss nicht der Leistungsstärkere sein“, sagt er im Gespräch mit der Computerwoche. Der Geschäftsführer lebt eine Führungskultur, bei der Ergebnisorientierung im Fokus steht. Bei Bosch wird diese vor allem durch flexible Arbeitszeitmodelle umgesetzt. Somit entwickelt sich die Arbeitskultur stetig mit den Bedürfnissen der Arbeitnehmer. Eine sich wandelnde Unternehmenskultur geht für Kübel auch mit einem veränderten Verständnis von Führung einher. Daraus entstehen neue Herausforderungen: Flexibilität und Vielfalt sind für ihn erst durch eine zunehmende Vernetzung und durch engere Zusammenarbeit möglich. Das gesamte Gespräch mit Kübel über flexibles Arbeiten und sein Verständnis von Führung gibt es hier zum Nachlesen.

Das Interview mit der Computerwoche: www.computerwoche.de