Bosch-Innovationscampus Magnifier

Als großer Kreativbereich gilt die „Platform 12“ im obersten Stock des Zentralgebäudes in Renningen. Im Hauptraum korrespondieren Möbel aus den 1930er Jahren mit modernster elektronischer Technik wie zum Beispiel Smartboards, mit deren Hilfe sich die Forscher per Live-Schaltung mit ihren ausländischen Kollegen etwa in Palo Alto oder Singapur austauschen können.

11.08.16

Bosch-Innovationscampus: Kunst trifft auf Wissenschaft

Eine Atmosphäre offener Kreativität auf dem Bosch-Innovationscampus – das ist Birgit Thobens Ziel. Als Verantwortliche ist sie die Schnittstelle zwischen den Forschern unterschiedlicher Disziplinen und den Künstlern, die seit Ende des vergangenen Jahres auf dem Forschungscampus in Renningen Seite an Seite an neuen Ideen arbeiten. So sorgt sie dafür, dass in der speziellen Innovationszone „Plattform 12“ optimale Bedingungen für kreativen Austausch herrschen.

„Die Arbeit mit Künstlern ist Teil unserer Innovationskultur auf dem Campus“, sagt Birgit Thoben im Gespräch mit den Stuttgarter Nachrichten. „Sie tauchen in die Bosch-Welt ein und das, was sie in der Plattform 12 erarbeiten, teilen sie mit unseren Forschern.“ Die Struktur des Forschungscampus orientiert sich an der Eliteuniversität Stanford und ermöglicht ein interdisziplinäres und vernetztes Arbeiten. In der Plattform 12 gibt es außerdem original Werkbänke aus Bosch Fabriken und umgebaute Scheinwerfer, die von ehemaligen Kollegen bereits vor hundert Jahren produziert wurden. So trifft Tradition auf Innovation: „Wir haben eine Herkunft“, sagt Birgit Thoben, „aus ihr ziehen wir Kraft für die Zukunft.“

Das volle Interview mit den Stuttgarter Nachrichten finden Sie hier: www.stuttgarter-nachrichten.de