Sommersemester 2011
„Zukunft gestalten – Innovation im globalen Wettbewerb“

Inhalt

Am 30. Mai 2011 ging es bei der Vorlesungsreihe „Technologieführer der Automobilbranche stellen sich vor“ an der Universität Stuttgart in die nächste Runde. Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, gab Einblicke, wie ein großes Unternehmen in einer schneller werdenden Welt wettbewerbsfähig bleiben will. Das stieß auf großes Interesse. Rund 600 Zuhörer füllten den Saal – einige davon fanden nur noch auf den Treppen Platz.

Viele Studenten nutzten die Gelegenheit, von einem führenden Manager aus erster Hand zu erfahren, was im globalen Wettbewerb in der Autoindustrie wichtig ist. Dabei wurde ihnen einiges über die Zukunft dieser Industrie vermittelt. Fehrenbach gab einen Überblick über Mobilitätsszenarien und Elektrofahrzeuge, über neueste Sicherheitstechnik und über die zunehmende Vernetzung verschiedener Fahrzeuge.

 

Weiter betonte Fehrenbach die Wichtigkeit universitärer Forschung und gut ausgebildeter Fachkräfte. Bosch will daher Hochschulen weltweit mit insgesamt 50 Millionen EUR fördern.

Am Ende warb Fehrenbach für Bosch als Arbeitgeber: „Wir müssen unsere Wandlungs- und Zukunftsfähigkeit ständig neu anregen. Dabei wollen wir unsere Mitarbeiter mitnehmen – und wir sind immer auf der Suche nach kreativen Köpfen und gut ausgebildeten Experten.“

Den gespannten Gesichtern nach zu urteilen, hat sich dabei wohl so mancher der Zuhörer klar angesprochen gefühlt.