• Vernetzte Forschung
    Vernetzte Forschung

    Bosch Zentrum für Forschung und Vorausentwicklung in Renningen

    Der neue Forschungscampus Renningen ist der Knotenpunkt des weltweiten Forschungs- und Entwicklungsnetzwerkes von Bosch. Auf 110.000m² arbeiten hier rund 1.700 Forscher und Entwickler unter dem Motto „Vernetzt für Millionen Ideen“. Für innovative Produkte, die unser Leben verbessern und erleichtern.

  • Die Zukunft des Fahrens
    Die Zukunft des Fahrens

    Die Zukunft des Fahrens

    Ein Auto, das selbstständig beschleunigt, lenkt oder bremst – die Vision vom automatisierten Fahren ist faszinierend. Angetrieben von der Idee das Fahren in Zukunft noch sicherer und komfortabler zu machen, treibt Bosch die Entwicklung voran.

  • Das Internet der Dinge und Dienste
    Das Internet der Dinge und Dienste

    Das Internet der Dinge und Dienste

    In den kommenden Jahren werden immer mehr Geräte und Systeme so ausgestattet sein, dass sie automatisch Daten über das Internet versenden und empfangen können. Das Internet der Dinge und Dienste (Englisch: Internet of Things and Services, IoTS) ist aber keine Zukunftsmusik – es ist heute schon real und hat nicht nur Auswirkungen auf technologische Entwicklungen.

  • Erfinder bei Bosch
    Erfinder bei Bosch

    Erfinder bei Bosch

    Was macht die Faszination Forschung bei Bosch aus? Leidenschaftliche Forscher stellen sich und ihre spannenden Innovationen vor, vom Mikrobauteil bis zur Schleifmaschine.

Inhalt

Unser Antrieb: Innovation

Bosch ist seit mehr als 125 Jahren eines der größten Technologie- und Forschungsunternehmen weltweit. Einige unserer bedeutendsten Innovation im Laufe der Zeit waren die Zündkerze, das Anti-Blockier-System (ABS), das Navigationssystem, internetfähige MEMS-Sensoren und der Ultrakurzpuls-Laser. Insgesamt arbeiten rund 59.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 120 Entwicklungsstandorten weltweit an unseren Innovationen von morgen. Dazu stand ihnen 2016 ein Budget von rund 7 Mrd. Euro zur Verfügung.

Technikführerschaft

Innovationskraft bestimmt wesentlich den Erfolg unseres Unternehmens. Wir steigern die Effizienz etablierter Techniken und erschließen Zukunftstechniken. So senken wir den Verbrauch von Verbrennungsmotoren oder Industriemaschinen, wir entwickeln Systeme für regenerative Energien und arbeiten an Lösungen für die Elektromobilität. Im Pilotprojekt „Monaco 3.0“ testet Bosch seit 2013 Technologien zur digitalen Vernetzung einer ganzen Stadt. "Unsere breite Aufstellung und technologische Kompetenz kombiniert mit der Kreativität und Motivation unserer Mitarbeiter sind wesentliche Voraussetzung für Innovation und Wachstum“, unterstreicht Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung von Bosch.

 

Innovative Arbeitskultur

Innovative Lösungen sind nicht nur in der Technik wichtig. Die gesellschaftlichen Veränderungen wie die Globalisierung oder der demografischer Wandel betreffen auch uns als Unternehmen. Bosch ist weltweit an über 350 Standorten tätig, allein in Deutschland arbeiten über 110 Nationalitäten, über bis zu vier Generationen hinweg, zusammen. Diese Vielfalt unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfordert eine moderne Arbeitskultur, die wir mit innovativen Projekten und Maßnahmen fördern.

Ein innovativer Praxistest ist das Projekt MORE (Mindset ORganisation Executives). In 2011 startete das Projekt, in dem zunächst ca. 150 Führungskräfte aus allen Führungsebenen und Funktionsbereichen für einen bestimmten Zeitraum flexible Arbeitszeitmodelle erproben konnten. Das Projekt war so erfolgreich, dass MORE im Folgejahr Bosch weit angeboten wurde. Mittlerweile haben ca. 1000 Führungskräfte weltweit an MORE teilgenommen.